Internationales Turnier – Teilnahme am Copa Costa Brava 2019

Unsere Mannschaft plant wie jedes Jahr ein besonderes Highlight im internationalen Bereich. Im Oktober 2018 begannen die internen Planungen für das Turnier Copa Costa Brava in Spanien nahe Barcelona.

Die Planungen waren aufgrund terminlicher und beruflicher Zwänge erschwert, sodass wir vorerst nur ein Team entsenden konnten. Für das zweite Team laufen die Planungen durch die Trainer/Betreuer, die leider nicht dabei sein konnten, weiter um 2019 für alle ein Highlight als Reise bieten zu können.

Unser Team 1 reiste vollständig rund 8 Tage in den Osterferien an die Costa Brava, um unsere Holsatia-Fahne bei einem U13 Turnier wortwörtlich hoch zu halten. Bereits im letzten Jahr sammelten wir beim Dana Cup 2018 unvergessliche Erfahrungen im internationalen Bereich.

Vor Ort waren wir in einem 3-Sterne Hotel in Calella direkt an der Strandpromenade mit naheliegendem turniereigenen Shuttleverkehr untergebracht. Die Kleinstadt bot eine, für die Jungs als „geborene Händler“, interessante Einkaufsstraße für Schnick-Schnack und Souvenirs.

In unserer Gruppenphase starteten wir im ersten Spiel gegen eine Vorortmannschaft von Lyon aus Frankreich – A. S. Bellecour Team 1. Die Franzosen glänzten durch einen starken Spielmacher à la Zidane und hohes technisches Niveau. Sie gingen durch einen sehenswerten Schlenzer nahe der Seitenauslinie 1:0 in Führung. Vor der Halbzeit hätten die Franzosen die Führung ausbauen können. Sie scheiterten doppelt an unserem glänzend parierenden Torhüter.

In der zweiten Halbzeit konnten wir unsere Außenspieler mehr in Szene setzen und spielten einen schnelleren Ball. Wir kamen zum verdienten Ausgleich und ließen in der Folgezeit kaum noch etwas zu. Am Ende war das 1:1 gegen die 2006er Team 1 aus Frankreich verdient. Der Gegner zollte während des Spiels unseren beiden Keepern Anerkennung und kam sichtbar mit unserer Bissigkeit in den Offensivduellen wenig zurecht. Wir hatten die technische Überlegenheit des Gegners gut unterbunden.

Am Nachmittag besichtigten wir das Stadion des FC Barcelona – das Camp Nou – und machten eine Stadiontour. Wir waren von dem großartigen Rasen, der riesigen geschlossenen Tribüne aber auch von den Innenbereich beeindruckt. Die vielen Extras der Profis in der Kabine konnten wir besichtigen aber auch im Museum die große titelreiche Tradition des Vereins bestaunen.

Im Anschluss ging es auf Shopping Tour in die belebte Innenstadt von Barcelona auf die berühmten Las Ramblas.

Am Folgetag standen zwei Spiele fast direkt nacheinander auf dem Programm. Im ersten Spiel traten wir auf den CFC Salvesen aus Schottland an. Die Schotten waren körperlich deutlich weiter, sodass sich schon durch einen Laien ein sichtlich ungleiches Duell bestätigen ließ. Im späteren Verlauf des Turniers wurden die Schotten offenbar disqualifiziert.

Wir gaben im Spiel alles, um das Spiel offen zu gestalten. Durch eine unglückliche Aktion kurz vor der Halbzweit lagen wir verdient 0:1 zurück. Auffällig war, dass unser kleinster Spieler den zwei Köpfe größeren Angreifer tatsächlich 2-mal taktisch foulte und zur Weißglut brachte. Selbst die Eltern der Schotten mussten hier lachen.

In der zweiten Halbzeit konnte der Gegner 3 Tore folgen lassen und siegte verdient mit 4:0. Wir kämpften als Mannschaft gegen den körperlich übermächtigen Gegner bis zum Schluss und bis zur völligen Verausgabung.

Die Verausgabung machte sich im nächsten Spiel nur 45 Minuten später gegen einen eigentlich ebenbürtigen Gegner bemerkbar. Wir machten streckenweise zunächst das Spiel, ließen aber die Tore liegen. Kondition, Kraft aber leider auch Konzentration waren für unsere Möglichkeiten weit unterdurchschnittlich, sodass uns der Gegner FC Ergolding (2. Mannschaft mit 2007ern) am Ende kaltschnäuzig ein 0:3 einschenkte. Insbesondere in der zweiten Halbzeit nach einem Doppelschlag merkte man der Mannschaft an, dass sie zwar Willens war, aber „einige Körner“ fehlten.

Am Folgetag begegnete uns erneut mit U. S. Saint Galmier Chamboeuf eine technisch starke Mannschaft aus Frankreich. Der Konkurrent war am Vortag gegen unseren ersten Gegner (Ergebnis 1:1) mit 1:5 in den Schlussminuten unter gegangen.

In einem beherzten Spiel stimmte der Einsatz. Der Gegner hatte mit Hilfe zweiter sehr großer Verteidiger, die sehr sicher standen, ihre Spielhälfte im Griff. Die Franzosen gingen mit 1:0 in Führung. Ein Handelfmeter für die Franzosen wurde Weltklasse durch einen unserer beiden Torhüter gehalten und wir blieben im Spiel. Kurz vor Schluss hatten wir dann die ersehnte Doppelchance nach großartigen Laufwegen und trafen das leere Tor leider nicht. Es blieb bei dem umkämpften 0:1 aus unserer Sicht.

Am Tag 6 unserer Reise hatten wir das Platzierungsspiel des Turniers gegen den Gruppenletzten der Gruppe E vor der Brust. Wir durften gegen Saint Henry FC 1 aus Frankreich ran. Wir nahmen uns bei toller Moral vor, das letzte Spiel zu gewinnen und noch mal alles auf internationalem Boden zu zeigen. Insbesondere unsere Offensive wollte sich noch mal zeigen.
Das Vorhaben ging zunächst voll auf. In den ersten 15 Minuten erspielten wir uns variabel über beide Flügel 4 tolle Chancen und führten verdient mit 2:0. Der Gegner nutzte mit eisernem Willen kurz vor der Halbzeit zwei nachlässige Minuten von uns, um das Spiel wieder auszugleichen – zwei Blitztore zum 2:2 Halbzeitstand.

Nach der Pause machte der Gegner genau dort weiter und kombinierte sich zur Führung – 2:3 aus der Sicht Holsatia. Wir gaben nicht auf und stellten noch mal um. Das Spiel war nun heiß umkämpft und sehr spannend. Nach einem Foulspiel bekam der Gegner einen Strafstoß zugesprochen – erneut hielt einer unserer Torhüter uns mit einer Weltklasse Parade im Spiel. Im Gegenzug schafften wir den Ausgleich – 3:3. Die erneute Führung Holsatia deutete sich nach einem Abseitspfiff an. Wir machten weiter Druck und überzeugten durch großartige Laufarbeit – hinten und vorne waren wir ständig in Überzahl und so schafften wir auch das 4:3 und gewannen unser letztes Spiel verdient.

Jeden Tag schlossen wir mit einer ausgiebigen Teamsitzung – gern auch am Strand – nach einem gemeinsamen Abendbrot ab. Die Kapitänswahl, intensives Feedback zu den Spielen und die Planung der weiteren Aktivitäten in Spanien waren unsere Themen.

Die reinen sportlichen Ergebnisse dürfen bei einem Turnier mit U13 Konkurrenten und somit älteren Gegenspielern bei 1 Sieg – 1 Unentschieden – 3 Niederlagen nicht negativ gesehen werden. Jeder Spieler zeigte sich willensstark und geschlossen mit der Mannschaft auf und vor allem neben dem Platz über die 8 Tage. Leicht hervorheben sind dabei unsere beiden Torhüter, die im Turnierverlauf unter sehr häufigem Applaus der Gegner auffällig starke Spiele zeigten. Bei allen 5 Turniertoren wurde eine starke Kombinationsfähigkeit deutlich.

Den letzten Tag ließen wir durch ein internes Strand-Turnier und einem Eis in der City ausklingen, um entspannt die lange Heimreise anzutreten.

Es hat wieder einmal sehr viel Spaß gemacht!

Euer Trainer und Betreuerteam